Bereitschaftstelefon für Anfragen: Mobil 0173-54 12 516   oder   Mobil 0172-70 88 251

Therapeutische Übergangshilfe (TÜ)

Die Trennung eines Kindes von seiner Familie ist immer ein massiver Eingriff in dessen Biographie mit u.a. nachhaltigen Auswirkungen auf das Gefüge der Familie. Die bei dieser Entscheidung beteiligten Stellen befinden sich häufig in einem schwierigen Abwägungsprozess. Es stellt sich u.a. die Frage nach der angemessenen Form und Dauer der erzieherischen Hilfe für das mitunter traumatisierte Kind.

Therapeutisches Konzept

Die Therapeutische Übergangshilfe (TÜ) greift als komplexes pädagogisch/therapeutisches Angebot die umfassende Bedürftigkeit traumatisierter Kinder auf und sieht sich im besonderen Maße den zeitlichen Anforderungen des § 37 Abs. 1 SGB VIII verpflichtet. Der für die Entwicklung des Kindes vertretbare Zeitraum wird hierbei besonders beachtet.

Die TÜ will in der Betreuung nach dem Grundsatz verfahren:
"So kurz wie möglich - so lange wie nötig"

Die TÜ ist ein Betreuungsangebot für Mädchen und Jungen (auch Geschwisterkinder) im Aufnahmealter von 0 - 11 Jahren, die übergangsweise einen gesicherten Lebensort benötigen.

Hierbei handelt es sich im Wesentlichen um ein Angebot für Kinder mit schwerwiegenden Bindungs- und Entwicklungsstörungen. Diese stehen häufig im Zusammenhang mit gravierenden Beziehungskrisen, psychiatrischen und psychosozialen Konfliktlagen aller Art in Multi-Problem-Familien. Die Bearbeitung der Bindungs- und Entwicklungsstörungen ist ein Hauptbestandteil der pädagogisch/therapeutischen Arbeit in der TÜ.

Das übergeordnete Ziel der Maßnahme ist, eine langfristig abgesicherte Lebensperspektive für das Kind zu entwickeln und zu realisieren. Dies beinhaltet u.a. eine Klärung der aktuellen Situation und der Umstände, die dazu geführt haben. Die Eltern werden, soweit dies möglich ist, in diesen Klärungsprozess einbezogen. Die Beziehungsqualität, die Veränderungsbereitschaft und die Prognosen der zukünftigen Leistungsfähigkeit sind Gegenstand der Familienarbeit. In Abstimmung mit allen am Hilfeplanverfahren Beteiligten und unter Einbeziehung des Kindes werden Rückkehrmöglichkeiten überprüft und angestrebt.

Ist diese Perspektive nicht gegeben, wird die dauerhafte Einbindung in ein neues Lebensumfeld (Pflegefamilie, Erziehungsstelle, Kinderhaus etc.) angestrebt. Der Wechsel eines beziehungsgekränkten Kindes in eine Pflegefamilie löst häufig Übertragungsreaktionen aus , die das Kind und die Pflegefamilie überfordern. Die Betreuung in der TÜ und die Vorbereitung auf ein neues Lebensumfeld soll dieses Risiko (des Scheiterns) vermindern.

Zielgruppe und Indikation

Kinder im Alter ab 3 Jahre werden in drei Wohngruppen , die jeweils 6 Kinder  aufnehmen können, von pädagogisch / therapeutisch arbeitenden MitarbeiterInnen betreut. Kinder im Alter von 0-2 Jahren werden vorrangig in hierfür vorgehaltenen "pädagogischen Lebensgemeinschaften" (ausgelagerte Heimplätze der TÜ) betreut.

Die Maßnahme ist u.a. nötig und geeignet für Jungen und Mädchen im Alter zwischen 0 – 11 Jahren, wenn:

  • Abklärungsbedarf darüber besteht, ob das Kind dauerhaft in seiner Herkunftsfamilie ausreichend versorgt werden kann (Stationäres Clearing);
  • die notwendige Versorgung und Erziehung des Kindes aktuell (bzw. in einem überschaubaren Zeitraum) in der Herkunftsfamilie nicht sichergestellt werden kann;
  • die hohe Problembelastung des Herkunftsmilieus bei den Kindern zu schwerwiegenden Bindungs- und Entwicklungsstörungen geführt hat und die Kinder ( für einen überschaubaren Zeitraum) intensive pädagogisch/therapeutische Hilfe benötigen;
  • ein Kind auf einen neuen Lebensort (insbesondere Pflegefamilie, Erziehungsstelle) vorbereitet wird und die Überleitung dorthin geplant und reflektiert durchgeführt werden soll (Überleitungsmaßnahme).

Die Maßnahme ist nicht geeignet für Kinder mit einer ausgeprägten geistigen und/oder körperlichen Behinderung, sowie für Kinder mit einem eindeutigen Bedarf an kinderpsychiatrischer Versorgung.

Platzzahl:

Für das Angebot der Therapeutische Übergangshilfe halten wir insgesamt 18 Pätze vor.

Ansprechpartner:

Gabriele Hübner-Resas
Stellvertretende Gesamtleitung

Verantwortungsbereich:
Therapeutische Übergangshilfe
Kinderhaus Hüllhorst
 Familienanaloge Wohngruppen
Tagesgruppe Müsingen


Tel.: 05722 28678-15
Fax: 05722 28678-55
Handy: 0173 5664240
gabriele.huebner-resas@weidenkorb.de

Stand:22.01.2014