Bereitschaftstelefon für Anfragen: Mobil 0173-54 12 516   oder   Mobil 0172-70 88 251

Kurzbeschreibung

Art der Einrichtung / Zielgruppe

Das Familien-Hilfe-Zentrum Weidenkorb ist eine Einrichtung der Jugendhilfe nach § 45 SGB VIII. Der Träger ist die  Gesellschaft für angewandte Sozialpädagogik und Therapie (GaST) mbH.  Die Geschäftsstelle des Trägers und die Verwaltung des Familien-Hilfe-Zentrums befinden sich in der Bahnhofstraße 12, in 31675 Bückeburg.

Mit Ambulanter Familienhilfe, Tagesgruppen, Therapeutischer Übergangseinrichtung, Kinderhäusern, Familienanalogen Wohngruppen und einer Pädagogisch-Psychologischen Praxis halten wir ein differenziertes Angebot ambulanter, teilstationärer und stationärer Hilfen vor. Wir arbeiten nach dem Prinzip der aufeinander abgestimmten, differenzierten Hilfen aus einer Hand. Mit unseren Angeboten unterstützen wir im Wesentlichen Familien mit Kindern im Vor- und Grundschulalter. Im ambulanten Bereich arbeiten wir allerdings auch mit Familien, in denen ältere Kinder und Jugendliche leben.

Platzzahl nach § 45 SGB VIII / Orte der Betreuung (Übersicht)

Bezeichnung des Angebotes

Platzzahl

eröffnet

Therapeutische Übergangshilfe (Teichstr.12, Bückeburg)
Kinder-in-Not-Dienst (Teichstr.12, Bückeburg)
Tagesgruppe (Steinberger Str. 4, Bückeburg)
Tagesgruppe (Eilsener Str. 19, Obernkirchen)
Tagesgruppe TÜ (Teichstr. 12, Bückeburg)
TÜF (Unter den Tannen 9, 32457 Porta Westfalica)
Familienanaloge Wohngruppe Uchtdorf (Rinteln)
Familienanaloge Wohngruppe Obernkirchen
Familienanaloge Wohngruppe Petershagen
Familienanaloge Wohngruppe Rinteln                                
Kinderhaus Friedewalde (Friedewalder Str.11, 32469 Petershagen)
Kinderhaus Vehlen (Bäckerstr. 30, 31683 Obernkirchen)
Kinderhaus Hüllhorst (Burgweg 36, 32609 Hüllhorst)                             Schulintegrative Tagesgruppe (Lulu-v-Strauß-u-Torney-Str. 6 Bückeburg)

18 Plätze
variabel
9 Plätze
9 Plätze
4 Plätze
12 Plätze
3 Plätze
2 Plätze
4 Plätze
4 Plätze
11 Plätze
14 Plätze
          11 Plätze 9 Plätze

01.11.2003
01.11.2003
01.01.2005
01.12.2007
01.07.2006
01.09.2010
01.04.2005
01.10.2006
01.07.2009
01.04.2010
01.01.2007
01.08.2009
01.04.2012  01.08.2003

Stand: 15.09.2014

Unsere Pädagogisch-Psychologische Praxis befindet sich in der Bahnhofstr. 12 in 31675 Bückeburg.
Die Anlaufstelle der Ambulanten Hilfen und die Außenstelle unserer Pädagogisch-Psychologischen Praxis befindet sich in der Kempstr. 22 in 32457 Porta Westfalica. 

Einzugsbereich / Rechtsgrundlagen

Das Angebot der stationären Hilfen richtet sich an alle umliegenden niedersächsischen und nordrhein-westfälischen Städte und Landkreise. Die Tagesgruppen sowie die ambulanten Hilfen sind schwerpunktmäßig ein regionales Angebot für den Landkreis Schaumburg, die Stadt Porta Westfalica, die Stadt Minden und Teile des Kreises Minden-Lübbecke. Die Rechtsgrundlagen sind im Wesentlichen die §§ 27 ff, insbesondere §§ 32,34,35,35a sowie §§ 42 SGB VIII.

Grundsätzliches Selbstverständnis

Das Familien-Hilfe-Zentrum Weidenkorb will in erster Linie den zu betreuenden Kindern und ihren Familien gute Entwicklungsmöglichkeiten bieten. Unser fachliches Einwirken ist auf die Förderung und den Schutz der Kinder ausgerichtet und will die Eltern bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben unterstützen. Gemeinsam mit allen Beteiligten wollen wir unter Berücksichtigung der individuellen Versorgungs- und Entwicklungsbedürfnisse wirksame Lösungswege suchen.

Hilfen aus einer Hand

Die fachlichen und organisatorischen Möglichkeiten des Familien-Hilfe-Zentrums werden bei der Auswahl wirksamer Lösungswege aufeinander abgestimmt und flexibel je nach Entwicklungsbedarf eingesetzt und genutzt.

  • In unserer Arbeit orientieren wir uns fachlich u.a. an den Erkenntnissen der Bindungsforschung und -therapie sowie der Traumpädagogik und berücksichtigen im Besonderen die Stärken und Ressourcen der Adressaten. Kontinuität und Zuverlässigkeit sind wesentliche Bestandteile in der Arbeit und in der Begegnung mit den Menschen, auf die wir treffen.
  • Wir orientieren uns in der in der Arbeit mit den Kindern an heilpädagogische Sichtweisen und an den basalen Bedürfnissen der Kinder. Wir setzen pädagogische und therapeutische Methoden ein, um den Kindern gute Entwicklungsmöglichkeiten und Erfolgserlebnisse zum Aufbau eines Selbstbewusstseins zu ermöglichen.
  • In der Arbeit mit den Herkunftsfamilien fördern wir das vorhandene Selbsthilfepotential durch den Einsatz familienaktivierender Methoden und therapeutischer Ansätze. Hierbei orientieren wir uns u.a. an dem Willen und den Vorstellungen der Eltern, formulieren konkrete Ziele, sowie geplante Maßnahmen und vereinbaren Kriterien, an denen das Erreichen von Zielen erkennbar ist.

Stand:15.09.2014